Eröffnung der neuen Schulbücherei St. Stephan

Mit der Eröffnung der Schulbibliothek St. Stephan in Straubing haben wir einen weiteren Meilenstein in unserer Entwicklung erreicht: Von Ittling bis Alburg sind wir nun in allen Grund- und Mittelschulen mit einer Schulbibliothekszweigstelle vertreten. Jedes Straubinger Kind erhält bei der Einschulung automatisch einen Bibliotheksausweis und kann bis zur Volljährigkeit die Bibliotheksangebote kostenlos nutzen. Auf diese Weise erreichen wir auch Kinder aus Familien, die Bibliotheken nicht nutzen.

An allen Standorten (GMS Ittling, GS St. Peter, GS ST. Jakob, GMS St. Josef I und II, GMS St. Stephan) wurden in den vergangenen Jahren die Bestände weitgehend erneuert. Allein im Jahr 2018 wurden dafür 13.900 € investiert.  Insgesamt  stehen dort  jetzt  8.710 Medien zur Verfügung. Bei Bedarf kann außerdem auf das umfangreiche Angebot der Hauptstelle und der Stadtteilbibliothek Ost zurückgegriffen werden, die weitere 15.000 Kinder- und Jugendbücher anbieten. Unser Anspruch für die Zukunft ist es, die erreichte Aktualität beizubehalten.

Auch in die Aufenthaltsqualität der Schulbibliotheken haben wir investiert. Alle Zweigstellen verfügen jetzt über bequeme Sitzmöbel, die zum Schmökern einladen. Finanziert wurde dies durch Eigenmittel und Fördermittel der Landesfachstelle, Kostenbeteiligungen der Schulen und  Spenden (z.B. Sparkasse Niederbayern-Mitte  und Elternbeirat der Grundschule St. Peter).

Ein kostenloser Bibliotheksausweis, attraktive Medienbestände und gemütlich Sitzmöbel sind wichtige Faktoren für den Erfolg einer Schulbibliothek, entscheidend bleibt jedoch der Faktor Mensch. Wesentlich für die Entwicklung des Kindes zum Leser sind Erwachsene als Lesevorbilder, seien es Lehrkräfte, Eltern und haupt- und ehrenamtliche Bibliotheksmitarbeiter/innen.

Zu nennen sind hier z.B. die Aktion „Große lesen für Kleine“ die alljährlich in 8 Schulen mit  76 Schulklassen durchgeführt wird. Ein weiteres Highlight ist der gemeinsame Bucheinkauf. Darüber hinaus gibt es Leseclubs in der GMS Ittling, der GS Ulrich Schmidl und der GS St. Jakob, mit 30 Kindern, die sich wöchentlich treffen. Beim Lesenlernen sind außerdem immer mehr Kinder auf Unterstützung durch Ehrenamtliche angewiesen. Ein Aushängeschild der Leseförderung in Straubing sind die mehr als 100 ehrenamtlichen Lesepaten und 36 Schülerlesepaten.

Mit einem innovativen Projekt „Neue Wege zum Lesen“ werden wir im nächsten Schuljahr  die Schulbibliotheksarbeit weiter intensivieren: Schüler sollen dabei lernen, ihre individuelle Lesefähigkeit richtig einzuschätzen und mit Medien ihrer Wahl gezielt selbst weiter zu entwickeln.

Auf dem Bild: Raimund Betz (Rektor der Grund- und Mittelschule St. Stephan), Markus Pannermayr (Oberbürgermeister), Alois Lermer (Referatsleiter), Georg Fisch (Bibliotheksleiter), Alexander Weigand (Elternbeiratsvorsitzender), Gundula Hiendl (Vorsitzende des Gesamtelternbeirats der GMS in der Stadt Straubing), Claudia von Heintschel-Heinegg (Lehrkraft) Schülerinnen und Schüler der GS St. Stephan, Straubing-Alburg